Leopardenhai am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen! Tag 5 der Sharm-El-Sheikh Tauchsafari 2021

So kann ein Tag beginnen! Nachdem wir um 05.30 Uhr geweckt wurden und um 06.00 Uhr unser Briefing hatten, ging es mit dem Zodiak zum Wrack der „Dunraven“. Einmal herum, einmal durch und anschließend per Driftdive entlang des Riffes. Mittendrin war aber noch ein besonderes Highlight. Ein Leopardenhai (im Englischen heißt er komischerweise „Zebrashark “) schwamm an und vorüber. Leider nur kurz, aber die Eindrücke waren toll! Jetzt geht es zum „Yolanda Reef“.

Die „Dinraven“ liegt kopfüber im Bach und war ein Frachter mit Hybridantrieb! Segel und Dampfkessel 😜

Der zweite Tauchgang fertigte gleich zwei beliebte Tauchplätze in einem Abwasch ab. „Yolanda Reef“ und „Shark Reef“ wurden betaucht. Die steil abfallende Riffkante bot eine gute Kulisse für den Driftdive. Beim „Yolanda Reef“ gab es noch jede Menge Baustoffe zu sehen. Viele Badewannen und Toiletten sind die Reste eines gesunkenen Frachters. Das Austauchen am „Satellite Reef“ war Farbenfroh und äußerst gemütlich.

Yolanda Reef und Shark Reef – Tolle Plätze für einen schönen Driftdive

Der dritte Tauchgang erfolgte nach einem kurzen Aufenthalt im Hafen. Dort musste ein Taucher von Bord und in die Druckkammer. Er hatte sich die „Taucherkrankheit“ eingefangen, obwohl er alle Regeln beachtet hatte. Bei schlanken Skandinaviern tritt dieses ab und zu auf, so der Doc. Mittlerweile geht es ihm wieder gut! Am „Raz Ghozlani“ gab es einen Leichten Drifttauchgang direkt am DropOff (da geht es ab in die Tiefe). viele Clownfische gab es in der Korallengärten zu bewundern.
Auf dem anschließenden Weg zur Straße von Tiran fiel noch ein Motor aus, den der Kapitän aber nach einigem Hin und Her wieder in die Gänge bekam.

Hier die Tauchplatzkarte für das „Raz Ghozlani“

 


Unser Dienstplan für Morgen:

Der Dienstplan für Donnerstag, den 28.10.2021

 

Kommentar abgeben

elf − sieben =